Mittwoch, 9. August 2017

Ärgern oder als Chance begreifen ?

Es ist passiert, wovor sich die Schreiberlinge seit Jahrhunderten und seit Einführung der Computer verstärkt fürchten:
Texte sind wech!
Gerade habe ich mich dazu entschlossen an dem Projekt weiterzuarbeiten, das mir irgendwie am Herzen liegt und das vielleicht am ehesten Literatur sein könnte, und nun finde ich nur noch eine ganz mickrige Datei auf dem Rechner, die wirklich nur gerade einmal zwanzig Seiten am Anfang zeigt. Keine Ahnung wo sich der Rest befindet! Wahrscheinlich auf einem anderen Computer. Es gab schon einen Vorabplan einzelner Kapitel, usw.
Nix mehr da! Dabei war ich der Meinung ich hätte es bei Evernote gespeichert. Stimmt aber nicht, da fanden sich eben nur die ersten 20 Seiten aus dem Jahr 2013!
Den Plot habe ich noch grob im Kopf und die letzten Tage, seit dem es gärt und ich denke, dass es nun an der Zeit ist weiterzuschreiben, habe ich ihn auch fortentwickelt. Aber dennoch ist es schlimm, viele Arbeit noch einmal zu machen. Oder vielleicht doch nicht? Ist es vielleicht die Chance das Ganze mit Abstand und "größerer Reife" - hüstel - noch einmal neu anzufangen. Ich versuche es als Chance zu sehen. Aber dieses Mal wird wirklich in Evernote und auf Google Drive gespeichert (und dem eigentlichen Rechner natürlich auch).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen