Dienstag, 7. März 2017

Vom dezentraler Stromerzeugung und dem Stromnetz

Als die Solarenergie noch gefördert wurde, anstatt sie nach Möglichkeit auszubremsen, gab es neben der Einspeisevergütung Geld, weil das Stromnetz entlastet wird. Gerade bei den Haushalten, die dezentral sind, wird durch eine dezentrale Energieerzeugung auch Übertragungskapazität über größere Strecken eingespart. Das geht natürlich zu Lasten der großen Übertragungsnetzbetreiber. Dort wo diese Infrastruktur noch nicht vorhanden ist, nutzt man die regionale Nahstromversorgung, die eben durch kleinere Solaranlagen möglich wird. Das nennt sich dann neudeutsch Microgrid und geschieht zB in Bangladesh. Hier ist ein Bericht darüber.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen