Sonntag, 31. Mai 2015

Caravan of love

Heute noch einmal im Radio gehört und mich an meine "Juchend" erinnert - Hach!
The Housemartins - Caravan of Love



Und weil ich den Klang der Stimme so mag, hier noch von der "Nachfolgeband" ein auch vom Text her lustiges Lied von "The Beautiful South":

Donnerstag, 28. Mai 2015

Webseite mit vielen hundert Bauanleitungen

Allerdings auf Englisch, aber ich finde das aller sehr inspirierend. Schön geordnet und mit konfortabler Suchfunktion bei http://www.instructables.com/

Mittwoch, 27. Mai 2015

Netzwerk mit guten Nachrichten

Ich habe eine zeitlang zwei Blogs geschrieben, diese hier und noch das Good-News Blog. Wir haben so viele schlechte Nachrichten, die wir aufnehmen (müssen) wenn wir Fernsehen oder Radio hören, dass das Bild der Umgebung schlecht ist und ich mir vorstelle, dass das auch negative Rückwirkung auf unsere eigene Stimmung und Einstellung hat.
Auf die Gedanken sind natürlich schon andere gekommen. Ich habe nun das englischsprachige Goodnewsnetwork entdeckt. Lohnt sich zur Stimmungsaufhellung da reinzuschauen.

Gute Nachricht: FIFA Funktionäre verhaftet und Ermittlungen wegen der WM Vergabe

Da geht einem doch das Herz so auf, wie manchen Oligarchen und reichen Staatsmännern die Geldbörse, wenn sie eine Fußball-WM ins eigene Land holen wollen. Gestern wurde in der Schweiz mehrere hochrangige FIFA Funktonäre verhaftet und es laufen - laut SPIEGEL - nun Vefahren wegen der Vergabe der WM nach Katar und Russland.
Was sind eigentlich die Merkmale einer kriminellen Vereinigung?

Dienstag, 26. Mai 2015

Nachtrag zum Erfahrungsbericht über den ibody Fitnesstracker

Nun muss ich doch eine wesentliche Einschränkung zu meinem bisherigen Erfahrungsbericht machen:

Mit dem Tracker an sich bin ich nach wie vor zufrieden. Allerdings ist ein dickes MINUS zu vermerken. Das Armband fühlt sich zwar gut an, es ist aber so eine Schlaufe dabei, die sehr dünn und beim Sohnemann auch prompt gerissen ist. Wir haben nun etwas gebastelt und geklebt, womit das Armband erst einmal weitergetragen werden kann. Ich dachte, ich kaufe mir einen Ersatzband - oder Sicherheitshalber gleich zwei oder drei. Es gibt zwar Ersatzbänder für viele Fitnesstracker aber keinen der für das ibody Dings angeboten wird. Die Webseite von ibody habe ich gefragt und bekam zur Antwort, dass sie nur für die Software zuständig sind. Der Verkäufer (s.o. die Amazon Links) sitzt in England und sagt "tut mir leid", er hat aber keinen Ersatz. Die Armbänder sehen ähnlich aus wie die von xioami oder xiaomi, eigentlich sehen sie sogar genauso aus. Ich habe also einen Anbieter von Ersatzarmbändern für xiaomi Tracker gefragt und bekam von dort die kurze Antwort "nein" die passen nicht für den ibody Tracker. Es könnte natürlich auch sein, dass er nicht weiter nachgedacht oder nachgeforscht hat und deshalb die sichere Antwort gewählt hat. Auch wenn das Teil insgesamt nicht teuer ist, möchte ich nicht, bei unreparierbarem Defekt an dem Armband, das komplette Teil neu kaufen. Das wäre mittleweile ein Punkt mich für einen anderen Tracker zu entscheiden, bei dem es eben auch die Möglichkeit von Ersatzarmbändern gibt.
Falls jemand eine Quelle für Ersatzarmbänder für den ibody Tracker hat, gerne hier einen Kommentar überlassen.

Montag, 25. Mai 2015

Auch in Österreich wird versucht Plug and Play Solaranlagen nach Kräften zu verhindern...

... wo kämen wir denn da hin, wenn Bürger ihren Strom selbst herstellen. Schlimm genug, dass manche im Garten eigenes Gemüse anbauen oder Wasser aus der Regentonne nehmen anstatt es brav zu kaufen.
Über seine Probleme eine Steckdosen Solaranlage legal anzuschließen, berichtet der Solarzwerg Blog. Ich wurde darauf dadurch aufmerksam, dass Greenpeace Energy eG in ihrem Newsletter auf das Crowdfunding von einer "Simon" genannten Plug and Play Solaranlage aufmerksam gemacht hat. Gestört hat mich dabei nicht nur, dass es als etwas Neues hingestellt wurde, obwohl es diese Anlagen seit Jahren schon gibt sondern dass die rechtlichen Probleme des Betriebs in Deutschland nicht angesprochen wurden. Es gibt im übrigen andere Modelle, die billiger sind als Simon.
Grundsätzlich bin ich natürlich für diese Anlagen, hatte aber eben gehofft, dass durch einen großen Spieler wie Greenpeace auf dem Umweltmarkt sich vielleicht docht etwas, dass der Anschluss zweifelsfrei legalisiert wird.
Wenn man die Artikel beim Solarzwerg liest, hat man den Eindruck, dass die Menschen eigentlich dazu gezwungen werden, die Sachen einfach anzuschließen. Nicht umsonst ist ein anderer Begriff für diese Anlagen auch Guerilla-PV.

Sonntag, 24. Mai 2015

Nachhaltig bedeutet nicht immer gut

Sagt zumindest Michael Braungart in diesem Interview der Zeitschrift CICERO. Interessanter Artikel. Sicher gibt es einige Sachen, die uns als nachhaltig verkauft werden, tatsächlich aber mehr schaden als nützen. "Bio"sprit aus Palmöl etwa. Auf die Idee mit den Windrädern und den Strommasten bin ich übrigens auch schon gekommen (und viele andere auch). Es stellt sich wahrscheinlich bei vielen Sachen die Frage "cui bono" und diejenigen, denen es nutzt, die werden den Entscheidern schon entsprechende Argumente liefern. So ist ja insbesondere das Dämmen von Altbauten eine ziemlich umstrittene Sache, wird aber eifrig staatlich gefördert.

Samstag, 23. Mai 2015

Petiton für 9 jährige Hannah unterstützen

Hannah leidet an einer seltenen Erkrankung, die zu frühkindlicher Demenz führt. Es gibt eine - in der Phase der klinischen Studien befindliche - Medizin, mit der schon Erfolge erzielt werden konnten. Leider weigert sich die Herstellerfirma für Hannah die Medikamente bereit zu stellen.

Hier geht es zu der Petition!

Weiteres Portrait von Shakespeare entdeckt?

Mit einem dicken Fragezeichen, aber der Mann ist ja so gut, dass er die PR mit dem Geheimnis um seine Person nicht braucht. Hier ist ein englischsprachiger Artikel über den Historiker Griffith, der behauptet Shakespeare auf anderen zeitgenössischen Darstellungen entdeckt zu haben.

Freitag, 22. Mai 2015

Bodo Ramelow als Schlichter unprofessionell

Was erwartet man von einem Schlichter?
Dass er zumindest so schlau ist, sich mit Äußerungen zu dem zu schlichtenden Sachverhalt in der Öffentlichkeit zurück zu halten. Die elementarsten Grundlagen der Streitschlichtung scheinen bei Thüringens Ministerpräsident Ramelow (nachzulesen bei SPIEGEL ONLINE) nicht zu gelten. Wäre er ein Richter und keine Schlichter, bekäme er mit den jetzt verbreiteten Äußerungen zu Recht einen wahrscheinlich auch erfolgreichen Befangenheitsantrag. Eines hat er wenigstens in seiner Aussage deutlich gemacht. Es geht letztlich um das geplante Tarifeinheitsgesetz, zu dem man stehen mag wie man will. Damit ist aber der Streik ein politischer Streik und die sind in der Bundesrepublik zu Recht verboten.
Wieviel Geld er wohl für die Schlichtung bekommt und ob er eine Nebentätigkeitsgenehmigung dafür hat? Wollen wir auch hoffen, dass er die Ablieferungs- und Auskunftspflichten nach thüringischem Landesrecht nicht vergisst und natürlich auch, dass er bei seinen eigenen Beamten, die nicht streiken dürfen, auch so großzügig ist, wenn es um Vergütungserhöhungen geht.

So möchte die GdL gerne eine viermal so hohe Lohnsteigerung, wie Thüringen seinen Beamten "gegönnt" hat. Nicht vergessen im nächsten Jahr!

Donnerstag, 21. Mai 2015

Ist das die Ausnahme oder ist die Ausnahme nur, dass es öffentlich wurde

Ich glaube ja eher an die zweite Alternative.
Über die familiären Verbindungen von Mario Draghi zu Morgan-Stanley habe ich schon einmal hier kurz berichtet.
Ich gehe davon aus, dass "ausgewählte Kreise" des Geldadels von Maßnahmen der EZB vorab informiert werden, damit sie entsprechend reagieren können. Normalerweise geht das wohl informell ab und die Öffentlichkeit, auf deren Kosten das letztlich als Steuerzahler passiert, bekommt davon nicht mit.
Jetzt gibt es "Notenbank-Leak" und die WELT berichtet, dass EZB Direktor Coeuré vorab einigen ausgewählten Hedgefondsmanager in einem Londonder (natürlich LUXUS-) Hotel Informationen zur Geldpolitik gegeben hat, die diese prompt nutzen, um damit mal schnell 50-2000 Prozent Gewinn zu machen. Jetzt heißt es, dass das eine Panne gewesen sei und alle Marktteilnehmer zeitgleich hätten informiert werden sollen.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Agroecology Publikation von whyhunger.org

Ich bin sicher nicht der Einzige, den ein ungutes Gefühl bei dem Gedanken, wieviel Saatgut, Pestizide und Herbizide in der Hand von wenigen Großfirmen sind. Die überfluten die Äcker mit ihrem Saatgut und verbieten Bauern das, was sie jahrtausendelang gemacht haben, nämlich ihre Saaten für die nächste Saison selbst anzubauen.
Das ist einer der Aspekte, mit dem sich die Publikation AGROECOLOGY befasst.

Sie ist lesenswert (allerdings auf Englisch)

Dienstag, 19. Mai 2015

Siggis Märchenstunde

Ich weiß nicht, welcher berühmte Mensch gesagt hat, man soll keine Verschwörung vermuten, wenn sich Dinge auch mit einfacher Dummheit erklären lassen.
Jetzt hat (laut SPIEGEL) Sigmar Gabriel - zur Erinnerung von uns mehrheitlich gewählter und bezahlter (also zur Erinnerung für ihn, für uns zur Mahnung) Minister, etwas von einem dritten Hilfspaket erzählt und davon, dass eine "Volksabstimmung die Reformen beschleunigt". Wer beim Wort Volksabstimmung nun schon gedanklich jubelt und denkt, dass die Arbeit- und Geldgeber abstimmen dürften - weit gefehlt. Nein, die Griechen sollen abstimmen. Kann man ja drüber nachdenke, wobei sie bei der letzten Wahl, die noch nicht lange her ist, die Partei gewählt haben, die gesagt hat, wir sind so stolz, dass wir weder Kredite zurückzahlen, noch irgendetwas ändern, sondern alles geschenkt haben wollen.
Ist ja manchmal Taktik so lange abzustimmen, bis endlich das gewünschte Ergebnis da ist.
Was ich aber überhaupt nicht verstehe ist, warum eine Volksabstimmung die Sache beschleunigen soll. Bei "den Griechen" wird das auf offene Ohren schließen. Die Idee ist so gut, dass sie direkt aus dem Syriza Parteihauptquartier hätte kommen können. Gut, vielleicht kommt sie auch von dort und Siggi ist das Sprachrohr.
So eine Volksabstimmung muss ja vorbereitet werden und in der Zeit - die Geldgeber wollen ja ein bestimmtes Ergebnis - muss die Bevölkerung bei Laune halten und so lange gibt es dann zum "allerallerallerletzten" Mal noch einmal eine Finanzierung. Erst forderte man Reformen, dann reichte eine Reformliste und zuletzt eine Ankündigung über eine Reformliste per Volksabstimmung entscheiden zulassen.
Was ist nun schlimmer, wenn unser Minister das Vorgehen nicht erkennt oder wenn er es erkennt und mitspielt?

Montag, 18. Mai 2015

Wer oder was ist ein Golem?

So kann man bei der Titelwahl daneben liegen, einfach deshalb, weil man sich so lange schon mit einer Sache beschäftigt hat und deshalb vergisst, was im allgemein bekannt ist und was nicht. Ich wurde nun schon zweimal gefragt, wer oder was ein Golem ist, wegen des Titels "Golemjagd durch Prag". Nun ein Golem ist eine mystische Figur. Ursprünglich war es eine aus Lehm geschaffener "Mensch", der als Schabbesgoy am Sabbath arbeiten durfte. Er gehört also zur jüdischen Mystik und seine Erschaffung wird teilweise dem berühmten Rabbi Loew zugeschrieben. Lebendig wurde er dadurch, dass der Namen Gottes auf einen Zettel geschrieben ihm in den Mund gelegt wurde. Das hört sich nicht so schlimm an. Wie bei anderen menschengemachten Wesen auch (Frankenstein - viel später geschrieben), mutiert er aber aber auch zum schwer zu stoppenden Monster. In meinem historischen Roman machen nun die Menschen in Prag den Golem für die bestialischen Kindermorde verantwortlich, was dann auch gleich den Anlass gibt, den latenten Judenhass mit einem Pogrom auszuleben. Natürlich steckt jemand aus Fleisch und Blut dahinter und es ist an der Heldin, Maria Zeltner, das herauszufinden. Mehr verrate ich hier aber nicht.


 Das kann man ja lesen!

Freitag, 15. Mai 2015

Createspace von Amazon und die Einfuhrumsatzsteuer

Vorgestern kam eine Rechnung über Einfuhrumsatzsteuer. Das ist etwas, woran man bei der Eigenbedarfsbestellung von Büchern über Createspace denken muss. Die wurden nämlich in den USA gedruckt, kamen aber superschnell zu mir. Ich hatte mich schon gewundert, dass da bisher nichts gekommen war, weil ich eben vermutet habe, dass der Zoll da dann doch ein Wörtchen mitzureden hat. Die Bücher für den Eigenbedarf und zum Verschenken waren etwa halb so teuer (besser billig) wie der Ladenpreis von 9,99 Euro. Nun kommt eben noch "Einfuhrumsatzsteuer" drauf und irgendeine Gebühr. Das macht sie dann bei den zehn Büchern, die ich aus den USA kommen ließ, noch einmal etwa 1,90 Euro je Buch zusätzlich aus. Das ist in Ordnung. Man muss es nur wissen. Ich bin ja schon dankbar, dass die Bücher nicht irgendwo in Deutschland in einem Zolllager liegen blieben und ich sie dort abholen musste. Das oben geschriebene gilt natürlich nicht für die ganz normal bei Amazon gekauften Bücher, also meinen historischen Roman aus dem Prag Anfang des 17. Jahrhunderts. Die werden in Europa gedruckt und zu dem dort angegebenen Preis verkauft und geliefert.

Donnerstag, 14. Mai 2015

Crowdinvesting im Umweltbereich

Ich habe hier schon verschiedene Crowdinvestings vorgestellt, meistens von Companisto oder indiegogo. In fast allen Projekten, die ich hier vorgestellt habe, habe ich auch selbst ein bisschen Geld gesteckt. Es gibt auch welche, bei denen ich das heute nicht mehr machen würde. So ehrlich muss man sein. Bei all diesen Sachen sollte man nur Geld in einer Größenordnung investieren, die einem nur ein bisschen, aber nicht wirklich weh tut. Das vorweg. Es gibt nun - ich kannte es vorher nicht - mit econeersr ein Portal, in dem Crowdinvesting insbesondere für "grüne" Investments angeboten wird. Das kommt meinen Wünschen mit dem Geld etwas sinnvolles zu machen natürlich entgegen.

Dienstag, 12. Mai 2015

Steckdosen-Solaranlagen

Vor einigen Jahren lief ein Film "Leben mit der Energiewende", in dem PV Anlagen, die man in die heimische Steckdose stecken kann, vorgestellt wurde. In Deutschland vertreten die Versorgungsnetzbetreiber die Auffassung, dass der Betrieb nicht zulässig sei. Im Photovoltaikforum haben wir uns auch die Köpfe heißgeredet. Gerichtsurteile, die es einem Verbraucher verbieten, im eigenen Hausnetz seinen Strom selbst zu produzieren (eigentlich sollte man denken, dass das eine Art Grundrecht ist), gibt es wohl noch nicht. Soll es wahrscheinlich auch nicht geben, weil die Unsicherheit besser ist, als wenn auf einmal ein Gericht sagt, die Dinger - die eben auch Mieter am Balkon oder auf der Garage nutzen können - sind zulässig. Sie dürfen und werden in Deutschland auch verkauft - der Anschluss ans Hausnetz, sagen wir einmal zumindest Grauzone. Ich hatte vor Jahren einmal eine Petition gestartet, diese Anlagen ausdrücklich für zulässig zu erklären. Die Stellungnahme des Bundesumweltministeriums war die, dass wir - sinngemäß - ohnehin schon viel zu viel Solarenergie haben und das belaste die Netze. Warum dezentrale Energieerzeugung die Netze belastet, weiß ich nicht, kann man wahrscheinlich auch nicht im Ministerium erklären, aber es hat ausgereicht, dass der Bundestag sich entschlossen hat, der Petition nicht zu folgen. Nur am Rande: In den Niederlanden und der Schweiz sind diese Anlagen bis zu 600 Wp (NL) oder KWp (Schweiz) zulässig. Deshalb sind die Zeitungen auch voller Berichte, wie dort das Stromnetz zusammenbricht und die Häuser abbrennen. Besonders die Schweiz ist ja weltbekannt für ihre laxen Sicherheitsstandards. Wenn jemand etwa eine Maschine kaufen will und da steht darauf, dass die nach schweizer Sicherheitsstandards gebaut wurde - die rührt sicher keiner an. Warum die lange Vorrede - nun: Einer der Hersteller solcher Plug-and-Play Solaranlagen (wie sie auch genannt werden) hat sich mit den Kritikern auseinandergesetzt und dazu einen Brief verfasst, den ich gerne hier verlinke. Im Übrigen hat die Firma Laudeley also einen Weg gefunden, ihre Anlagen eindeutig zulässig zu machen. Wenn man nämlich den eingespeisten Strom so einstellt, dass er immer unterhalb des niedrigsten Stromverbrauchs liegt, kann nichts ins öffentliche Netz gelangen. Dann bewege ich mich in einem eigenen Hausnetz, in dem ich - bis die großen drei es durch Lobbyarbeit schaffen, dass sie auch darauf Zugriff haben - machen kann, was ich will, so lange ich niemanden gefährde. Das hat allerdings - aus meiner Sicht überflüssig - einen deutlich höheren Preis zur Folge als die Module mit Stecker, die sich in der rechtlichen Grauzone bewegen.

Montag, 11. Mai 2015

Audible und Amazon arbeiten zusammen

Ich bin ja ein großer Fan von Hörbüchern und Hörspielen. Erstaunlich, dass ich die häufig weniger langweilig finde als Sachen, die ich im Fernsehen sehe. Echtes Kopfkino eben und die Augen können sich dabei auch noch entspannen. Audible ist ja ein bekanntes Hörbuchportal und scheint nun mit dem Branchenriesen Amazon zusammen zu arbeiten. Im Moment gibt es ein Probeabo von 30 Tagen - es muss aber am Ende gekündigt werden! Nähere Infos gibt es auf dieser Amazon/Audible Seite.

Donnerstag, 7. Mai 2015

Noch einmal: Griechenregierung Bashing

Durch übergroße Kompetenz ist die Truppe um Alexis Tsipras bisher nicht aufgefallen, eher durch rüpelhaftes Auftreten. Was ihnen allerdings meistens zu Gute gehalten wurde war, dass sie weniger korrupt seien als die - immer brav wieder gewählten - Vorgängerregierungen. Dieses Bild gerät nun auch ins Wanken, wenn man dem Bericht des SPIEGEL glauben darf. Danach finden sich auch auffällig viele Verwandte auf neuen lukrativen Posten.
Bevor wir uns nun aber zurücklehnen und herabschauen. Auch bei uns erleben manche, die zufällig das richtige Parteibuch haben, geradezu phantastische Leistungssteigerungen. Wir erinnern uns auch noch an die Einstellungswut in den FPP Ministerien, als drohte, dass man nach der nächsten Wahl von Steuerzahlers Fleischtöpfen vertrieben wird. Zufällig waren eben unter diesen Eingestellten, auch einige FDP Politiker. Diese Partei wurde nur beispielhaft herausgegriffen. Das ist kein neues Phänomen. Es wurde schon vor Jahrzehnten erschreckend in diesem Buch von Erwin K. Scheuch beschrieben:


Dienstag, 5. Mai 2015

Was ist das Wertvolle bei der Aufgabe, die die Studenten gestellt bekamen?

Ich bin auf der Webseite finanzen100 auf eine interessante Aufgabe gestoßen, die eine Stanford Professorin ihren Studenten stellte. Sie sollten mit einem Grundkapital von 5 Euro in zwei Stunden möglichst viel Geld erwirtschaften und das Ergebnis am darauffolgenden Tag präsentieren. Interessant ist dabei, welche Varianten am erfolgreichsten waren und man kann vielleicht aus den Gedankengängen und den Grenzen, die man sich selbst setzt, etwas lernen. Hier nachlesen.

Samstag, 2. Mai 2015

Mittlerweile bis zur Südspitze Englands gelaufen

Natürlich nur in Luftlinie. Aber das Bild zeigt doch, wie weit ich mittlerweile gekommen wäre, wenn man alle meine per ibody Tracker zurückgelegten Strecken zusammenlegt. Mittlerweile sind wir ja zu zweit, die sich auf den Weg zum Mond gemacht haben. Um das wirklich zu schaffen, brauchen wir aber noch ein "bisschen" Unterstützung.




Gerade habe ich entdeckt, dass es auch ein Tool gibt, das nicht die Luftlinie sondern den tatsächlich den Weg zu Fuß angibt. Man kann sogar angeben, dass Autobahnen vermieden werden. So groß sind die Unterschiede zwischen dem Luftlinienkreis und dem Wie-weit-komme-ich-zu-Fuß Tool. In den Alpen ergeben sich vor allem Unterschiede.

Freitag, 1. Mai 2015

Geniale Idee: Schuhe, die mitwachsen

Wer Kinder hat oder sich an die eigene Kindheit erinnert, weiß, dass die Kleinen nicht nur in die Höhe wachsen "wie Unkraut" sondern eben auch die Füße. Da sind manchmal 2-3 Schuhe im Jahr fällig. Was in der westlichen Welt das Wachstum ankurbelt, kann in den Entwicklungsländern Familien vor gewaltige Probleme stellen. Da hatte jemand die geniale Idee, Schuhe zu konstruieren, die mit den Füßen mitwachsen. Über ein Crowdfunding Plattform sammelte er erfolgreich Geld und nun gibt es die theshoethatgrows.org. Wer mag, kann da auch Schuhe finanzieren. Hier ist das Video, das das Konzept erklärt, und mit dem das Geld für das Crowdfunding gesammelt wurde: