Donnerstag, 30. April 2015

Knicket Suchfeld für die Homepage/Blog

Vielleicht möchten manche von Euch ihren Besuchern auf der Homepage oder dem Blog einen echten Mehrwert bieten. Ganz frisch bietet die App-Suchmaschine Knicket ein Widget zum Einbau in die Homepage oder das Blog an.

Hier geht es zu dem HTML Schnipsel, den  Ihr einkopieren müsstet, wenn ihr so etwas selbst haben wollt. Ihr seht dann das Suchfeld wie unten und könnt den Seitenquelltext betrachten und einkopieren.

Wenn alles funktioniert hat - sieht das dann so aus:


Knicket.com Appsuche
Die unabhängige Appsuche

Donnersberger Literaturtage 2015

Demnächst ist es wieder soweit. Für Literatur muss man nicht in die großen Metropolen ziehen. So etwas gibt es auch auf dem Land, in der "Provinz". Vom 01.05.2015 - 23.05.2015 finden wieder die Donnersberger Literaturtage in Kirchheimbolanden und Rockenhausen statt. Ich werde wahrscheinlich nicht hinfahren, weil - gerade in diesem Mai - viele andere Sachen anstehen, die erledigt werden müssen. Aber für diejenigen die Zeit haben, lohnt es sich sicher. Nähere Infos gibt es hier.

Mittwoch, 29. April 2015

Was tun, wenn man kein Englisch kann?

Esperanto war ja eine gute Idee, hat sich nur nicht durchgesetzt.
Die Sprache, in der man sich nahezu überall auf der Welt verständigen kann, ist Englisch. Nicht nur von Akademikern, auch im Facharbeiterbereich oder im Service, bei dem man mit internationalen Gästen zu tun hat, sollte man Englisch können. Wer das nicht kann, für den sieht es "mau" aus. Aber durch Parteibuch kann sich so manches Qualifikationsdefizit ausgleichen lassen. Bei der EU ist zwar für eine Reinemachefrau Dreisprachigkeit vermutlich Einstellungsvoraussetzung. Ganz oben im Apparat braucht man das aber nicht. Da reicht ein kurzes Telekolleg in Oettinger Englisch:

Montag, 27. April 2015

Technische Lösungen für eine alternde Gesellschaft

Gerade habe ich im SPIEGEL gelesen, dass ein 16 Jähriger in den USA für seinen dementen Großvater "Überwachungssocken" entwickelt hat. Sie sollen sogar waschbar sein und letztendlich etwa 70 Dollar kosten. Das ist ein geringer Preis, wenn man nachdenkt, was für eine Beruhigung es sein kann und welchen Aufwand es bedeutet, verirrte und verwirrte alte Menschen zu suchen. Es finden sich fast monatlich Suchaufrufe in der Tageszeitung.


Tolle Lösung für ein wirklich dringendes Problem!

Donnerstag, 23. April 2015

Nicht Schwerter zu Pflugscharen

... sondern Waffen zum G36 umwandeln. Das ist weitergedacht die - wie meistens - schöne Idee der Satireseite Postillon. Danach wurde der Konstrukteuer des Bundeswehr Maschinengewehrs G36 sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen :).

Mittwoch, 22. April 2015

Paul Krugmann und Wolfgang Schäuble

Der amerikanische Ökonom Paul Krugmann hat nun in der ZEIT erklärt, was Wolfgang Schäuble mache, wenn er den Griechen kein Geld mehr gebe, sei grundfalsch. Sicher - bei einer noch halbwegs funktionierenden Wirtschaft kann es Sinn machen in der Krise spendabel zu sein (in Deutschland gab es da die Abwrackprämie) und in guten Zeiten zu sparen. Allerdings dürfte diese Punkt, in dem man mit Ausgaben die griechische Wirtschaft ankurbelt, schon lange überwunden sein. Es wurde schon jahrelang mehr Geld ausgegeben als erwirtschaftet wurde.
Ich frage mich - wenn es denn nun so sinnvoll ist, die Sparpolitik zu beenden und den Griechen wieder Geld zu geben, damit sie investieren und konsumieren können - warum machen denn die USA das nicht. Krugmann stellt es ja so da als sei es allgemeiner Konsens, dass die Krise durch mehr geliehenes Geld zu lösen ist.
Oder gelten die lockeren Maßstäbe nur dann, wenn es "anderer Leute" Geld ist?

Dienstag, 21. April 2015

Die fleißigen Abgeordneten

Demnächst ist es soweit:
Unseren fleißigen Abgeordneten werden darüber debattieren und diskutieren, ob der Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren ein Völkermord war. Das ist dann einmal eine tolle Gelegenheit sich zu präsentieren, in den Medien zu erscheinen, und die Deutschen sind dann mal nicht die Bösen.


Ich frage mich nur: Haben die nichts Besseres zu tun? Gibt es keine anderen Probleme? Welche Relevanz hat das (außer außenpolitischem Ärger) für die Menschen, die die Abgeordneten gewählt haben und von deren Steuern sie bezahlt werden. Hat der Inhalt der Resolution einen Einfluss auf die Wirklichkeit. Würde der Bundestag beschließen, die Behandlung der Armenier durch das osmanische Reich vor 100 Jahren sei ein Scherz gewesen, ein Wandertag. Würde das etwas ändern? Wäre es dann ein Wandertag gewesen?
Was kommt als nächstes? Ich habe einmal ein paar Vorschläge gesammelt, mit denen sich der Bundestag auch beschäftigen könnte, anstatt der Arbeit nachzukommen, für die er bezahlt wird (dabei meine ich den Teil, der von den Steuergeldern bezahlt wird, nicht der Teil, der von den Lobbyisten bezahlt wird):
  • Beim Bau der Pyramiden wurden Arbeitsschutzvorschriften nicht eingehalten
  • Die Erde ist keine Scheibe
  • Klimawandel findet nicht statt
  • Die Zerfalldauer radioaktiver Elemente wird auf 6 Monate begrenzt



Montag, 20. April 2015

Was so alles in der Erziehung schiefläuft...

Ich habe dieses Wochenende - ich gebe zu im Schnelldurchgang - dieses Buch gelesen:



und hatte dabei einige "Aha-. Erlebnisse". Mir war - beispielsweise - der Unterschied zwischen selbstständig und selbstbestimmt nicht so bewusst. In dem Kultusministeriums-Bla-Bla, das beispielsweise den Kindergärten und Grundschulen verordnet (gottseidank häufig von verantwortungsvollen Erziehern und Pädagogen nicht umgesetzt) wird von Erziehung zur Selbstständigkeit geschrieben und es wird damit gemeint, dass es keine Regeln, wie gemeinsames Essen oder feste Spielzeiten gibt. Das ist aber nicht Selbstständigkeit sondern Selbstsbestimmung. Selbstbestimmt leben Kinder aber nur in der Phase des Säuglings. Da plärren sie und Essen, wenn sie Hunger haben und machen in die Windel, wenn es eben gerade läuft. Anstatt also die Kinder weiter zu fördern in ihrer Entwicklung wird ihnen durch diese angebliche Selbstständigkeit, die in Wahrheit Selbstbestimmung ist, von ihnen verlangt, dass sie in das "ich muss meine Bedürfnisse jetzt sofort befriedigen" Stadium zurückkehren.
In dem Buch ist außerdem viel von Hierarchie die Rede und dass es eben - nach Auffassung des Autors - falsch ist, wenn Eltern, Lehrer und Erzieher sich auf einer Stufe als gleichberechtigte Partner der Kinder sehen. Das wird weder dem Entwicklungsstand der Kinder gerecht noch fördert es ihre Entwicklung.
Dabei ist mir der Gedanke gekommen, dass das amerikanische Problem der feststehenden Säle für Lehrer vielleicht besser ist als die fixen Klassenräume, die wir in Deutschland haben. Auch wenn es nicht bewusst geschieht, führt dieser Gesichtspunkt zu einem unterschiedlichen Status:
In der amerikanischen Schule kommen die Schüler in das vom Lehrer besetzte Revier, was ihm automatisch einen Vorteil bietet. Sie müssen sich seinen räumlichen Vorgaben anpassen.
In Deutschland ist es umgekehrt. Der Lehrer dringt für seinen Unterricht in das von der Klasse bereits besetzte und von ihr verteidigte Revier ein.

Samstag, 18. April 2015

Offline Navigation für das Android Handy

Man kann natürlich auch über Google Maps navigieren. Alles, was aber unterwegs auf Daten zugreift, kann - insbesondere im Ausland - ziemlich teuer werden. Navmii ist DIE kostenlose Alternative zu teuren Navigationssystem. Die Karten lassen sich herunterladen und auf der SD Karte speichern. Danach ist keine Anbindung ans Internet mehr erforderlich. Die üblichen Funktionen aus teuren bezahlten Navigationssystemen gibt es hier auch, wie Mautstraßenvermeidung oder Anzeige verschiedener Points of Interest. Uns hat das System schon in Frankreich, Mallorca und sogar in den USA gute Dienste erwiesen.

Das verschwundene Android Telefon orten

Big Google is watching you.
Manchmal kann das auch nützlich sein, wenn das Mobiltelefon verschwunden ist. Falls die Standortdienste von Google aktiviert sind (es muss nicht GPS eingeschaltet sein) und das Handy angeschaltet ist, kann man über die englischsprachige Googlesuche sein Handy einfach durch den Begriff "Find my phone" finden und auf der Karte anzeigen lassen. Dann sieht man zumindest, ob es zuhause oder auf der Arbeit oder im Auto liegt.
Dafür muss man sich allerdings beim Gockel mit der Adresse angemeldet haben, über die auch das Android Betriebssystem registriert ist. Es besteht auch die Möglichkeit das Handy klingeln zu lassen, wobei man das auch mit einem normalen Anruf aus dem Festnetz bewerkstelligen kann.

Donnerstag, 16. April 2015

Bürger unter Generalverdacht

Unsere Politiker lieben technisches Zeugs, das angeblich mehr Sicherheit bringen soll. Oder es wird ihnen eben von den Anbietern der technischen Maßnahmen eingeflüstert, dass es einen Gewinn an Sicherheit bringt. Nun werden wir nach dem Entwurf des neuen Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung also unter Generalverdacht gestellt und erst einmal alles gespeichert, was wir im Internet so tun. Zugriff der Ermittlungsbehörden soll es dann zwar nur bei besonders schweren Straftaten geben und wenn ein Richter das angeordnet hat. Es wäre allerdings das erste Mal, dass die technischen Möglichkeiten nicht auch nach und nach für weitere Zwecke genutzt werden. Bei redtube Massenabmahnungen wurde auch auf die Daten zugegriffen, wobei ich mich da schon ständig gefragt habe, wie das dort funktioniert hat. Da müssen dann eben doch irgendwo die Adressen gespeichert gewesen sein, um die - ach so wichtigen angeblichen Copyrightinteressen der Pornofilmproduzenten zu schützen.
Die Bürger werden von dem angeblichen Mehr an Sicherheit nichts merken.
Vieleicht merken wir irgendwann einmal die Schattenseiten, wenn etwa die Verfassungstreue abgefragt wird (war da jemand etwa auf PEGIDA Seiten oder - um die andere Seite zu nennen - bei Seiten der BLOCKUPY Bewegung).
In Frankreich gibt es die Vorratsdatenspeicherung schon lange und die Anschläge in Paris wurden dadurch auch nicht verhindert.
Ob es gegen die Vorratsdatenspeicherung hilft, weiß ich nicht, aber Projekte wie das Tor Netzwerk werden mir nun sympatischer. Da gibt es ein fertiges Bundle zum Download für den Firefox Browser.

Günter Grass und ich

Vor ein paar Tagen ist Günter Grass gestorben und ich frage mich gerade, was er für mich bedeutet hat. Ich habe nur die Blechtrommel und den Butt gelesen. Das hat mir ganz gut gefallen, aber nicht so gut, dass ich nun meinte, ich müsste unbedingt jedes Buch von Grass gelesen haben. Sprachlich hat mich Siegfried Lenz viel mehr angesprochen.
Wahrscheinlich kommt noch hinzu, dass mit Günter Grass unsympathisch war. Keine Ahnung warum. Vielleicht lag das an seiner besserwisserischen Art im Umgang mit Andersdenkenden. Ich aber auch habe einmal jemanden gekannt, der Günter Grass als Jugendlichen in Danzig kannte. Der hat vielleicht auch mein negatives Bild von Günter Grass geprägt. Für mich war es keine Überraschung, als vor einigen Jahren durch die Presse die Waffen SS Vergangenheit von Günter Grass thematisiert wurde.

Mittwoch, 15. April 2015

Den Bock zum Gärtner gemacht ?

Man kann zum Betreuungsgeld stehen wie man will. Es ist - wie viele andere Maßnahmen - umgesetzt worden und wird nun vor dem Bundesverfassungsgericht einer Überprüfung unterzogen werden. Bei diesen Verhandlungen schickt dann die Bundesregierung jemanden, der die Position der Bundesregierung - hier wäre das dann: Das Betreuungsgeld ist verfassungsrechtlich zulässig - vor dem Gericht vertritt. Die Bundesfamilienministerin schickt nun - nach dieser Meldung - als Vertretern nach Karlsruhe Ralf Kleindiek. Der ist Staatssekretär und hat den Normenkontrollantrag gegen das Betreuungsgeld in seiner vorherigen Position in Hamburg selbst vorbereitet. Sicher könnten gerade Juristen gut "Zwiedenken". Politisch klug ist diese Personalauswahl sicherlich nicht.

Dienstag, 14. April 2015

Insektenhotel bei Tedi

Ich war gerade im Tedi - ich nenne das manchmal auch den 1 Euro Supermarkt. Zufällig habe ich dort gesehen, dass es gerade Insektenhotels gibt für 6 Euro. Das ist bisher das billigste, was ich an fertigen Insektenhotels gesehen habe. Im netto gab es schon einmal welche in ähnlicher Größe für knapp 10 Euro. Insekten sind zwar nicht so populär wie knuddelige Robbenbabys. Ich habe sogar eher vor den meisten Insekten einen Ekel (wogegen ich überhaupt keinen Ekel vor Schlangen habe). Aber ich erkenne, dass Insekten eine wichtige Rolle in der Natur spielen. Die Bestäubungsleistung, die sie erbringen, lässt sich kaum ermessen. Es muss nicht jeder gleich zum Imker werden. Aber Wildbienen und anderen Insekten kann man mit einem Insektenhotel einen Unterschlupf bieten. Ich habe auch schon einmal eines selbst gebaut. Das ist mit der vielen Bohrerei für die Löcher in verschiedenen Größen relativ viel Arbeit und so richtig stabil war das Ergebnis auch nicht. Das gekaufte Insektenhotel (vom letzten oder vorletzten Jahr - damals bei netto erstanden) existiert immer noch und wird gut von den Bewohnern angenommen.

Montag, 13. April 2015

Anderes Design von Windrädern

Hier habe ich eine andere Art von Windrädern gefunden, die vielleicht aufgrund der niedrigeren Höhe und weil keine Rotoren sichtbar sind, eine breitere Akzeptanz in der Bevölkerung finden könnten. Schön finde ich die normalen Windräder auch nicht gerade, aber irgendwo muss der Strom möglichst umweltfreundlich herkommen. Die Windräder von Sheerwind wären vielleicht ein Kompromiss zwischen ökologischer Stromerzeugung und Landschafts- und Naturschutz.





Hier ist vielleicht besser erklärt, wie das System funktioniert:



Vor 70 Jahren: Befreiung der Konzentrationslager

Beeindruckender als die Zahlen - Eichmann soll ja sinngemäß so etwas gesagt haben, dass es ab einer bestimmten Größenordnung nur noch Statistik sei - sind die Originaldokumente und Originaltöne. Lange wird man solche nicht mehr aufnehmen können. Heute Morgen war ein interessanter und beeindruckender Bericht im Deutschlandfunk eben mit Originaltönen von Überlebenden. Ich weiß nie, wie lange man die Sachen in den GEZ finanzierten Archiven noch nachhören kann. Deshalb besser schnell vorbeigehört!

Sonntag, 12. April 2015

Rekord und doch dem Mond nicht näher gekommen

Es gibt ja den Witz, in dem ein Rabbi am Schabbes verbotenerweise Golf spielt und schafft in hole-in-one. Er dankt Gott und sagt, dass man daran sieht, dass es doch nicht so schlimm sein kann, den Sabbath nicht zu heiligen. Gott antwortet dann, dass die Strafe ist, dass er es niemandem in der Gemeinde erzählen kann. Daran erinnere ich mich. Da habe ich mit meinem schönen Fitnessarmband eine Gruppe gegründet, in der wir gemeinsam zum Mond marschieren wollen. Bisher hatte ich maximal mal 13.000 Schritte am Tag gelaufen. Im Urlaub in Paris waren es dann hervorragende 18.000 Schritte und rund 14 km. Nur hatte ich den PC nicht mit und bevor ich die Daten hochladen konnte, habe ich das Armband verloren. Es ist jedenfalls nicht mehr auffindbar. Auf der Rückfahrt hat es wahnsinnig stark geregnet und ich erinnere mich, dass ich mehrmals die Jacke schnell an und ausgezogen habe. Wahrscheinlich habe ich dabei das Armband verloren. Wenn das irgendwelche Popelschritte gewesen wären, schwamm drüber! Aber es war der mit Abstand schrittreichste Tag dabei. Jetzt habe ich mir also noch einmal das Armband bestellt und warte nun ungeduldig darauf. Von Hand kann ich die Daten nicht nachtragen. Insoweit ist das System bei ibody betrugssicher. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis ich noch einmal soviele Schritte an einem Tag zusammenbekomme. Hier ist eine Karte, auf der Mann sehen kann, wie weit ich schon gelaufen bin - soweit es eben registriert wurde. Bis zur Nordseeküste und Genf hat es schon gereicht.


Samstag, 11. April 2015

Kaiserslautern heute in einer großen Doku bei VOX

Allerdings nicht die schönste Seite von Kaierslautern. Es geht in der Sendung um den sozialen Brennpunkt "Kalkofen". In meiner Kindheit, nannten wir die Kinder von dort "Barackler" und ich hatte eine Heidenangst vor ihnen. Wenn ich heute durch die Straßen, die alle romantische Blumennamen, wie Asternweg oder Geranienweg haben, fahre, hat sich doch einiges zum positiven verändert. Aber dennoch ist eine Adresse aus diesen Straßen in Kaierslautern wie ein Stigma. Während des Verwaltungspraktikums hatte ich auch mit dem Brennpunkt - allerdings nur aus Erzählungen - zu tun. Da wurde beispielsweise davon erzählt, wie die Selbstregulation in der Straße funktoniert. Es war in dem Kita eingebrochen worden und das hat dann doch die Familien insgesamt betroffen. Es zog dann ein Kommando aus Einwohnern mit Baseballschlägern von Wohnung zu Wohnung und Haus zu Haus und durchsuchte in "Eigenregie". Auf diese Weise wurden die Spielsachen der Kleinen schnell wieder aufgefunden.

Freitag, 10. April 2015

Wer ist Schuldner griechischer Reparationensforderungen?

Oder anderer Reparationsforderungen, die dann noch kommen könnten. Die Bundesrepublik Deutschland ist nicht Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches oder doch? Wenn sie es ist, dann müsste das an etwas anknüpfen. Da käme das Staatsgebiet in Frage. Aber: War dann auch die DDR Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches und Österreich und Teile von Polen oder der Russland. Haften nun Österreich, Polen, Russland für deutsche Reparationsschulden. Vielleicht anteilig nach der Fläche? Oder geht es nach der Sprache? Wer deutsch spricht, muss auch - warum auch immer - für Reparationen des Deutschen Reiches haften, etwa die deutschsprachige Minderheit in Belgien oder die Elsässer? Vielleicht existiert, das Deutsche Reich ja weiter. Wer eine Suchmaschine bedient, findet einige merkwürdige Seiten, meist mit rechtsextremen Hintergrund. Haftet dann dann nicht untergegangene Deutsche Reich noch (hat zwar nix, was etwas wert wäre, aber das ist dann erst die zweite Frage). Ich weiß, dass juristische Fragen in der Diskussion häufig schwierig rüber zu bringen sind. Aber bevor diskutiert wird, ob mit den 2 Plus 4 Verträgen alles abschließend geregelt wurde, sollte erst einmal geklärt werden, ob die Bundesrepublik und wenn ja - warum - für evtl. Reparationsforderungen des Deutschen Reichs haftet. Hat sie in der Vergangenheit vielleicht gezahlt, weil sie sich dazu freiwillig verpflichtet hat und nicht etwa weil sie völkerrechtlich dazu verpflichtet war? Moralische Verpflichtungen, den wenigen noch lebenden Angehörigen von Untaten zu helfen und sie zu unterstützen, sind eine andere Frage.

Donnerstag, 9. April 2015

Entdeckt: Sudelheft von Ronja von Rönne

Ronja von Rönne - ist das ein Künstlername. Klingt jedenfalls so. Das Blog ist jedenfalls amüsant und interessant zu lesen. Würde ich das hier professioneller betreiben, wäre ihr Blog durchaus ein Vorbild. Also habe ich es auch in die Blogliste nebenan aufgenommen. Hier geht es zu den Sudelheft - hat nicht irgend ein berühmter Philosoph Sudelhefte geschrieben? Schnell ecosia gefragt - ich frage nicht den Gockel - ja da gab es jemanden: Lichtenberg!

Dienstag, 7. April 2015

Welche Wirkungen Tai Chi hat

Ich praktiziere Tai Chi in der vereinfachten Peking Form schon seit mehr als 20 Jahren. Ich habe es ursprünglich einmal bei einem "echten Chinesen" gelernt. Es heißt, dass Tai Chi Übende, die Gesundheit eines Holzfällers, die Gelassenheit eines Weisen und die Beweglichkeit eines Kindes erlangen sollen.
Das ist vielleicht ein wenig übertrieben. Ich bin aber auch nicht so konsequent. Im Moment (im Urlaub) mache ich es aber wirklich täglich, ca. knapp 30 Minuten. Und es hat Auswirkungen auf mich. Was sich deutlich verbessert hat, ist mein Gleichgewichtssinn. Während es mir sonst eher schwer gefallen ist, auf einem Bein zu stehen, kann ich das nun längere Zeit ohne Probleme, dabei noch den Fuß ausstrecken (nicht gerade wie eine Ballerina, aber immerhin).
Außerdem hat mir Tai Chi in der Vergangenheit gut geholfen, wenn sich Rückenschmerzen angekündigt haben. Wenn sie schon da sind, ist es vielleicht zu spät, aber als Prävention wird die Rumpfmuskulatur deutlich gestärkt. Hier einmal ein Video, das die Form zeigt, wie ich sie gelernt habe.

Montag, 6. April 2015

Bundesregierung (und andere) wollen an den gestiegenen Einbruchszahlen verdienen

Es ist natürlich nur Zufall, dass die Zahl er Wohnungseinbrüche rapide zunimmt und geographisch Bayern ein Schwerpunkt ist. Es ist aber auch egal. Jetzt handelt die Bundesregierung. Nicht etwa in dem Sinn, dass sie mehr in die Sicherheit und Polizei vor Ort investiert. Nein!
Das Haus einbruchssicherer zu machen soll nun steuerlich begünstigt werden. Während Einstellung von Polizeibeamten Geld kostet, bringt der Kauf von Sicherheitstechnik Geld in die Kassen der Hersteller und auch des Staates.
Dabei ist es eine wesentliche Aufgabe des Staates für Sicherheit seiner Bürger zu sorgen und zwar hier und nicht in Afghanistan oder demnächst vielleicht auch in der Ukraine.

Samstag, 4. April 2015

Golemjagd durch Prag - ein Maria Zeltner Krimi - erhältlich

Das ging nun schneller als ich gedacht habe. Voilà, hier ist der Pragroman, über den ich in diesem Satzkrumen Autorenblog nun schon jahrelang geschrieben habe. Der schon an einen Verlag verkauft war, der dann seine eingestellt hat. Der Roman, der nun seit langen bei einem österreichischem Kleinverlag in der Produktion ist, bis ich schließlich erfahren durfte, dass er dort nur als ebook rausgegeben werden wird.
So hatte ich die Gelegenheit, ihn nun selbst herauszubringen. Nachdem ich nicht allzuviel Werbemöglichkeiten habe, setze ich hier also schon gleich einmal einen Produktlink und freue mich über jede Art von Mund zu Mund Propaganda.




Was unterscheidet nun diesen Roman von anderen historischen Romanen?
Ich möchte sagen: Die Heldin!
Denn sie ist keine Heldin. Viele historische Romane, die ja vor allem von Frauen gekauft und gelesen werden, haben eine emanzipierte Frau aus der heutigen Zeit in die Vergangenheit versetzt. Sie sind meistens schön und klug und zu Unrecht haben sie ihr Vermögen verloren. Dazu gibt es dann noch einen bösen und eine Liebesgeschichte.
Maria Zeltner ist zwar klug, aber sie ist nicht schön. Ihr Haare sind kurzgeschoren, weil sie Läuse hatte. Ist euch schon einmal aufgefallen, wie selten in historischen Romanen, Ungeziefer eine Rolle spielt. Allenfalls dürfen männliche Helden nach wochenlanger Kerkerhaft einmal verlaust sein und schmutzig. Mit diesem Klischee wollte ich absichtlich sprechen. Maria Zeltner ist auch nicht unbedingt immer sympathisch. Sie ist ständig eifersüchtig auf ihre jüngere und hübschere Schwester Babette.
Gelegentlich erlaube ich mir auch einen kleinen Seitenhieb auf die vielen historischen Romane, in denen die emanzipierten Heldinnen, nicht nur überaus schön und klug sind, sondern alles auch so gut können, dass sie ohne Probleme in Männerkleider schlüpfen können, ohne dass es jemand merkt. Bei Maria Zeltner in der "Golemjagd durch Prag" geht das jedenfalls schief.
Ich hoffe, dass ich euch ein wenig neugierig gemacht habe.

Freitag, 3. April 2015

Amazons Creative Space für den Pragroman

Ja - ich habe es getan. Im Moment durchläuft der Pragroman gerade den finalen Test bei Amazon und könnte dann bald erhältlich sein. Ich habe mich um den Printteil gekümmert. Das ebook wird unter dem Titel Metzger, Mörder, Medicus beim Rollfinke Verlag erscheinen. Nachdem mir der Titel ohnehin nicht so gut gefallen hat und dazu noch Amazons CreativeSpace irgendwie Probleme mit dem "Ö" hatte, habe ich nun Golemjagd durch Prag als Titel genommen. Die Covergestaltung hat mir viele Probleme bereitet. Erst wollte ich ein eigenes Bild hochladen und dann bearbeiten. Das hat mich aber ziemlich überfordert. So musste ich auf den Online Cover Creator und von Amazon bereitgestellte Bilder zurückgreifen. Dennoch habe ich eine ganze Menge Fehlermeldungen erhalten. Um so froher bin ich, wenn nun schlussendlich, der letzte "reviwe" bei Amazon gelinkt und ich es hier vorstellen darf. Der Preis soll 10 Euro betragen, wobei ich nicht weiß, ob da dann noch die Steuer draufkommt oder nicht. Wäre doof, wenn dann 10 Euro und ein paar Cent rauskämen. Aber das Ganze ist auch ein Lernprozess.

Donnerstag, 2. April 2015

Was man sich in Disneyland und den Disneystudios sparen kann

Da sind wir nun zurück aus Eurodisney und Paris. Das Wetter hat mitgespielt. Es war dort deutlich besser als hier.
Disneyland und das daneben liegende Studio sind schon ein Erlebnis. Interessant ist es auch, wie sich die Stimmung zwischen dem Anfang beim Einlass und dem Schlussfeuerwerk ändert. Anfangs über all lächelnde glücklich Gesichter. Am Ende, zumindest bei den Eltern mit kleineren Kindern, brüllende überreizte Kinder und erschöpfte Eltern.
Die Schlangen vor den Attraktionen hielten sich in Grenzen. Andere sprechen vielleicht Empfehlungen aus. Ich will lieber von Fahrgeschäften abraten. Es lohnt sich nicht, zu Capitain EO zu gehen (mit Michael Jackson). Vielleicht war das damals Stand der Technik. Heutige 3D Filme sind viel besser. Dazu kommt eine hanebüchene - selbst für Science-Fiction - dämliche Story. Man sollte sich von den großen Namen, George Lucas und Francis Ford Coppola, nicht täuschen lassen. Ein bisschen getanze, aber viel weniger als man bei einem Michael Jackson Film erwartet und noch weniger Musik. Eigentlich nur ein Song. Das ist zu wenig für längeres Anstehen.
Peter Pan hatte eine lange Schlange und dafür ziemlich enttäuschend. Definitiv nur etwas für kleiner Kinder. Jenseits des 10 Lebensjahres wird das schon eher als langweilig empfunden.