Montag, 28. Januar 2013

Hörbuch und historischer Roman

Es tut sich noch einmal etwas an der "Schreibfront". Zum einen gründet sich in Kaiserslautern eine Hörspiel-Community und weil ich Hörspiele liebe, habe ich mich gemeldet, da irgendwie mit zu wursteln. Da kann ich dann vielleicht das Sprechen bzw. Schauspielern, das ich ja auch schon gemacht habe, mit der Musik und dem Texten verbinden. Bin gespannt, was sich daraus entwickelt. Dann habe ich vom österreichischen Kleinverlag erfahren, dass es nun langsam mit dem Lektorat losgehen soll und Februar 2013 dann ich Änderungsvorschläge bekomme. An die Veröffentlichung des Pragromans habe ich ja schon nicht mehr geglaubt und werde es auch erst glauben, wenn ich mein Werk in den Händen halte.

Dienstag, 1. Januar 2013

2013 zurück zum Schreiben?

Es ist kaum zu glauben. Gerade eben habe ich an meinem Regionalkrimi weitergeschrieben. Mir war nicht bewusst, wie lange ich da schon dran sitze. Ich kann es aber an dem Erstellungsdatum der Dateien sehen. Die erste Stammt vom Jahr 2008. Auch wenn die Krimigeschichte die gleiche geblieben ist, hat sich doch der Stil, vollkommen verändert und der ist es, der die Geschichte, nach meiner Einschätzung interessant macht. Regionalkrimis gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Allerdings bricht die Erzählweise mit Vorgaben, wie man eigentlich "gut" schreiben soll. Aber erkennbar absichtlich und ziemlich radikal und das könnte für Leserinnen und Leser interessant sein. Mal schauen, wie lange der Neujahrsmotivationsschub anhält.